Da der Deutsche Pinscher nicht zu den Modehunden gehört, ist viel vom "Urhund Pinscher" erhalten geblieben. Dies macht ihn zu einem gesunden, robusten Hund, der 14 bis 16 Jahre alt werden kann.

Hüftdysplasie auch HD genannt, ist eine sehr schmerzhafte Fehlbildung des Hüftgelenks. Sie ist nicht angeboren, aber in den meisten Fällen vererbt. Trotzdem fördert man die HD durch verschiedene Faktoren meisten...

Dilute Leider bleibt es bei diesem Defekt nicht bei einer seltsamen Fellfarbe, es kommen evtl. noch Haarverlust und Hautentzündungen erschwerend hinzu. Genomtyp DD=> reinerbig für unverdünnte Fellfarbe G...

Willebrand Krankheit (vWD) Diese Krankheit ist vergleichbar mit der "Bluterkrankheit" beim Menschen und darf, auf Grund der fehlenden Blutgerinnung, nicht unterschätzt werden. Bei dieser Krankheit kann schon eine Kastration ...

 Katarakt Jede unphysiologische (= nicht den normalen Lebensvorgängen entsprechende) Trübung der Linse oder der Linsenkapsel wird als Katarakt (= Grauer Star) bezeichnet. Der Verlauf der Krankheit ist langs...

Erbkrankheiten: Selten aber möglich

ENDLICH!!!
seit dem 01.07.2011 hat der PSK eine neue Zuchtordnung herausgegeben. Es folgen zwei Auszüge der neuen Zuchtordnung (Link: Pinscher-Schnauzer-Klub 1895 e.V. unter Aktuelles / Änderung der Zuchtordnung)

"Alle Zuchthunde der Rassen Deutsche Pinscher und Zwergpinscher müssen beim Deckakt eine gültige Augenuntersuchung mit dem Ergebnis „frei von erblichen Augenerkrankungen“ vorlegen. Die Untersuchung darf nicht älter als ein Jahr sein.
Der PSK erkennt hinsichtlich der Hunde aus seinem Zuchtbestand nur Untersuchungsergebnisse aller Tierärzte im In- und Ausland an, die der European Collage of Veterinary Ophthalmologists (ECVO) als übergeordnetes Organ des Dortmunder Kreis (DOK) angehören und Tierärzte, die Mitglieder des „Dortmunder Kreis –DOK– Gesellschaft für Diagnostik genetisch bedingter Augenerkrankungen bei Tieren e.V." sind oder von vergleichbar qualifizierten Fachtierärzten."

und

"Alle Zuchthunde der Rasse Deutscher Pinscher müssen einen DNA-Test auf Dilute (Farbverdünnung) und vWD (von Willebrandt-Erkrankung) mit dem Ergebnis Gesund oder Anlageträger beim Deckakt vorlegen. Hunde, deren Eltern frei getestet sind, gelten automatisch als frei und müssen nicht nachgetestet werden, sie müssen nur die Ergebnisse der Elterntiere nachweisen. Merkmalsträger, d.h. blaue oder isabellfarbene Hunde dürfen nicht zur Zucht verwendet werden.""

Letzte Aktualisierung:

25.05.2018

Deutsche Pinscher vom Riekenhof

Uta Rieken
Dorfstraße 35

23845 Bühnsdorf

pinscher@vom-riekenhof.de
Tel.:04550/1083

Züchtertagung DP
Züchtertagung DP

 

Wühltischwelpen Nein Danke!!!